Dienstag 19.02.2019 15:49
Share |
 
Beatmungspflegeportal - 06.02.2019

60. Kongress der DGP und 41. Jahrestagung der GPP

Unter dem gemeinsamen Motto „Pneumologie – interdisziplinär und interaktiv“ sollen bei dem Kongress die Grenzen zwischen den unterschiedlichen Berufsgruppen wie auch zwischen den Disziplinen und Gesellschaften überschritten werden.

Dazu laden Kongresspräsidentin Prof. Dr. med. Dr. h. c. Erika von Mutius (GPP) und Kongresspräsident Prof. Dr. med. Jürgen Behr (DGP) von Mittwoch, 13. März bis Samstag, 16. März 2019 in das ICM (Internationales Congress Center) München ein.

Der 60. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) wird gemeinsam mit der 41. Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP) ausgerichtet und eröffnet vielfältige Möglichkeiten des wissenschaftlichen und persönlichen Austauschs zwischen den beiden Fachgesellschaften und darüber hinaus. Die Erkenntnis, dass viele pneumologische Krankheitsbilder des erwachsenen Menschen ihren Ursprung oder zumindest wesentliche Grundlagen bereits in der Kindheit haben, hat sich in den letzten Jahren zunehmend durchgesetzt.

Als Plattform der Begegnung ist der Kern des Kongresses das wissenschaftliche Programm mit zahlreichen Vorträgen, Symposien und Posterpräsentationen, auf denen der Austausch zu beruflichen Erfahrungen und neuesten Erkenntnissen der Forschung möglich ist. Daneben finden Veranstaltungen zu Training, Fort- und Weiterbildung für alle Stufen der beruflichen Laufbahn statt. Im Besonderen richtet sich der Kongress auch an Studierende und Berufseinsteiger. Foren zu berufspolitischen Themen ermöglichen den Austausch zu strukturellen Bedingungen der pneumologischen Alltagspraxis.

Der wissenschaftliche Jahreskongress ist mit rund 4.000 Besuchern das zentrale Forum der Pneumologie im deutschsprachigen Raum. Neben den wissenschaftlichen Symposien bieten zahlreiche Postgraduiertenkurse zu aktuellen Themen aus der Pneumologie exzellente Fortbildungsmöglichkeiten. Im HERMES Trainingsexamen der European Respiratory Society (ERS) bspw. können Teilnehmer ihr pneumologisches Fachwissen überprüfen und damit gezielt ihren eigenen Fortbildungsbedarf bestimmen.

Große Industrieausstellung

Parallel zum DGP-Jahreskongress werden sich Partner aus der Industrie im Rahmen des „Industrieforums Pneumologie“ präsentieren. Mit seinen rund 130 Ausstellern mit einer belegbaren Gesamtfäche von 2.800 qm, den über 30 industriegeförderten wissenschaftlichen Symposien und weiteren vielfältigen Beteiligungsmöglichkeiten bietet das Forum einen ausgezeichneten Rahmen, um sich wirksam zu präsentieren und mit den Fachbesuchern sowie Meinungsträgern in Dialog zu treten.

Zielgruppe:

Niedergelassene Ärzte, Klinikärzte, Forscher sowie pflegende Berufe, tätig und mit Interesse an den Themenbereichen:

• Klinische Pneumologie (COPD, Asthma bronchiale, seltene Lungenerkrankungen u.a.)
• Allergische Erkrankungen
• Thoraxonkologie
• Kinderpneumologie
• Beatmungs- und Intensivmedizin
• Interventionelle Pneumologie
• Schlafbezogene Atemwegserkrankungen
• Pulmonale Infektionen / Tuberkulose
Rehabilitation, Prävention, Tabakentwöhnung
• Kardiorespiratorische Erkrankungen
• Arbeits- und Umweltmedizin
• Grundlagenforschung in der Pneumologie

Detaillierte Informationen zu Programm und Registrierung unter www.pneumologie-kongress.de