Samstag 21.07.2018 06:11
Share |
 
Beatmungspflegeportal - 27.04.2014

Aktuelles "Weißbuch Lunge 2014" auf dem Markt

Prof. Dr. Tobias Welte (Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V.) und Prof. Dr. Adrian Gillissen (Stellv. Vorsitzender der Deutschen Lungenstiftung) stellten am 26. März 2014 als Herausgeber das „Weißbuch Lunge 2014“ bei der 55.Tagung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin in Bremen vor.

Die 4. Auflage befasst sich erneut mit dem Stand der Lungenheilkunde in Deutschland und nennt aktuelle klinische Daten, Forschung, Epidemiologie und Kosten. Die Daten des Buches beziehen sich auf die des Statistischen Bundesamtes zur Todesursachenstatistik 2011. Jeder Zehnte stirbt in Deutschland an einer Lungenerkrankung. Auf der Rangliste der krankheitsbedingten Sterbefälle liegt die Erkrankung der Lunge mit 12% an dritter Stelle. Von allen Atemwegs- und Lungenkrankheiten sind Lungenkrebs sowie COPD und Tuberkulose die gefährlichsten.

Die Ärzte rechnen weiterhin mit einem Anstieg von Lungenkrebs und COPD. Grund dafür ist die noch immer hohe Anzahl an Rauchern in Deutschland, obwohl diese seit den 70er Jahren bereits weit zurückgegangen ist. Ein weiterer Grund ist, dass die Patienten erst sehr spät zum Arzt gehen und sich untersuchen lassen, obwohl sie bereits körperliche Einschränkungen merken. Dadurch kann die Therapie nicht früh genug einsetzen, was die Wirkung erheblich senkt. So kann z.B. Lungenkrebs noch immer viel zu oft nicht geheilt werden.

Das Buch beschäftigt sich auch mit der Häufigkeit von Asthmaerkrankungen. Nach der ausgewerteten Statistik gehört Asthma noch immer zu den Volkskrankheiten. Von der Atemwegskrankheit sind 5% der Gesamtbevölkerung betroffen. Insbesondere kindliches Asthma nimmt zu. Gründe für den Anstieg von Asthmaerkrankungen können übertriebene Hygiene, Übergewicht und falsche Ernährung sein.

Quelle1 , Quelle2