Dienstag 12.12.2017 15:00
Share |

Tübinger Symposium für Intensivmedizin und Intensivpflege

Tübinger Symposium für Intensivmedizin und Intensivpflege

Nach einer zweijährigen Pause findet im Juli wieder das Tübinger Symposium für Intensivmedizin und Intensivpflege statt. Im Mittelpunkt des Symposiums steht dabei das Thema der Beatmungspflege, welches sich insbesondere an Experten richtet. Interessierte sollten sich allerdings mit der Anmeldung beeilen, da es nicht mehr viele freie Plätze gibt und eine Anmeldung nur noch bis zum 4. Juli möglich ist.

Im Rahmen des Symposiums soll verstärkt auf den Alltag der Beatmungspflege eingegangen werden. Dabei wird ein interdisziplinärer Ansatz verfolgt, der verschiedene Berufsgruppen in die Betreuung von respiratorisch insuffizienten Patienten einbindet. Eine ganzheitliche Behandlung kann in diesem Sinne nur durch eine Zusammenarbeit von Ärzten, Pflegekräften, Atmungs- und Physiotherapeuten, Logopäden und Ergotherapeuten erreicht werden. Als nicht mehr zeitgemäß hingegen erscheint die vormals strikte Aufgabenteilung, die deshalb durch eine verbesserte interdisziplinäre Zusammenarbeit und Kommunikation ersetzt werden soll.

Diese Interdisziplinarität spiegelt sich auch im Programmplan wieder, der gleich mehrere Bereiche der unterschiedlichen Berufsgruppen abdeckt. Die Themen erstrecken sich dabei von den „Grundzügen der Invasiven Beatmung“ und „Therapeutische Perspektiven jenseits der
protektiven Beatmung“ über die „Mobilisation unter Beatmung“ bis hin zum „Weaning“.

Damit kann das Tübinger Symposium selbst für Experten im Bereich der Beatmungspflege neue Einblicke und Ansätze für die Behandlung von Patienten bieten.