Friday 01.08.2014 09:46
Share |
 
Beatmungspflegeportal - 20.08.2011

Deutsche Atemwegsliga e.V. gibt Atemwegserkrankten Urlaubstipps

Die Deutsche Atemwegsliga e.V. und die Deutsche Lungenstiftung e.V. geben in einem gemeinsamen Flyer darüber Auskunft, bei welchen Erkrankungen ein Urlaub im Gebirge empfohlen wird. Zudem erfährt man was bei der Urlaubsplanung zu beachten ist und wer auf einen Urlaub im Hochgebirge lieber verzichten sollte.

Befindet sich etwa der Urlaubsort in einer Höhenlage über 2000 m Höhe, so ist bei Patienten mit Atemwegs- und Lungenkrankheiten neben der ärztlichen Untersuchung eine Lungenfunktionsprüfung, Blutgasuntersuchung und/oder Messung der Diffusionskapazität erforderlich.

Vor einem Urlaub im Gebirge sollten atemwegserkrankte Patienten folgende Fragen klären:

  1. Wie hoch liegt der Urlaubsort?
  2. Welche maximale Höhe wird erreicht?
  3. Welche maximale Belastung ist zu erwarten?
  4. Welche Möglichkeiten einer eventuell notwendigen Therapie gibt es vor Ort?
  5. Ist ein Notabstieg möglich?

Ein gesonderter Abschnitt beschäftigt sich mit den Punkten, die Menschen mit COPD, diffusen Lungenparenchymerkrankungen (Fibrose, Sarkoidose), Mukoviszidose oder pulmonaler Hypertonie (Lungenhochdruck) vor einem Gebirgsurlaub beachten sollten.