Sonntag 24.06.2018 01:37
Share |
 
Beatmungspflegeportal - 08.01.2018

St. Marien-Hospital erhält Zertifikat als Weaning-Zentrum-Beatmungsentwöhnung

In der Medizin ist der Übergang zurück zum selbständigen Atmen eines über lange Zeit künstlich beatmeten Patienten eine Herausforderung. Das Kölner St. Marien-Hospital hat sich auf die Behandlung dieser Menschen spezialisiert. Das Weaningzentrum - Zentrum zur Beatmungsentwöhnung - wurde nun erstmals von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin zertifiziert.

Nach einem Unfall, einer Operation oder einer schweren Erkrankung rettet die künstliche Beatmung Leben. Wo selbstständiges Atmen nicht mehr möglich ist, springen Maschinen ein. Jedoch gewöhnt sich der Körper schnell an diese Beatmung. Die Atemmuskulatur wird nicht gebraucht und bildet sich daher zurück. Wenn die Grunderkrankung erfolgreich behandelt wurde, ist die nächste Herausforderung daher die Entwöhnung von der künstlichen Beatmung. Dies wird als Weaning bezeichnet. Insbesondere bei Patienten, die länger als sieben Tage beatmet wurden, ist dies eine Herausforderung. Einige Krankenhäuser wie auch das St. Marien-Hospital haben sich auf die Beatmungsentwöhnung dieser Patienten spezialisiert und halten ein entsprechendes Weaning-Zentrum vor.

Das Weaning-Zentrum des St. Marien-Hospital wurde nun erfolgreich von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin zertifiziert. Damit bestätigt das noch relativ junge Weaning-Zentrum sehr hohe Qualitätsvorgaben, die nur hochspezialisierte Zentren erfüllen. In einem wochenlangen Prozess wurde u.a. die fachliche Qualifikation aller beteiligten Berufsgruppen, die apparative Ausstattung, das interdisziplinäre Behandlungskonzept und das Entlass- und Überleitungsmanagement geprüft.

„Die Zertifizierung ist eine Anerkennung der hervorragenden Arbeit unseres Teams des Weaning-Zentrums. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten, die zum Erfolg dieser Zertifizierung beigetragen haben“, erklärt Dr. Andreas Schlesinger, Chefarzt für Innere Medizin und Pneumologie des St.

Marien-Hospital, stolz. Damit würden die hervorragenden Bedingungen für die Beatmungsentwöhnung in unserem Krankenhaus nach außen sichtbar, erklärte Dr. Schlesinger weiter.

Jeder beatmete Patient wird von einem Team aus Fachärzten, Atmungstherapeuten, spezialisiertem Pflegepersonal, Logopäden und Physiotherapeuten betreut, die auch das weitere Vorgehen und Strategien für die Entwöhnung prüfen. Die Auditoren lobten besonders diese interdisziplinäre Zusammenarbeit. Im Kölner Raum ist das Weaning-Zentrum des St. Marien-Hospital erst das zweite zertifizierte Zentrum.

Das St. Marien-Hospital im Kunibertsviertel ist eines der ältesten Kölner Krankenhäuser mit über 150-jähriger Tradition. Es gehört zur Hospitalvereinigung St. Marien, unter deren Dach die Krankenhäuser der Stiftung der Cellitinnen zur hl. Maria zusammengefasst sind. In den vergangenen zehn Jahren hat es sich zu einem Zentrum für Geriatrie, Pneumologie und Neurologische/Fachübergreifende Frührehabilitation, mit 266 Planbetten weiterentwickelt. Am Standort befinden sich zudem das Neurologische Therapiecentrum, das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) St. Marien mit geriatrischem, allgemeinmedizinischem, chirurgischem, neurologischem und radiologischem Schwerpunkt sowie die Privatklinik Kunibertsklinik.

Quelle: AirMediPlus 3/17