Freitag 18.08.2017 16:22
Share |

Archiv

Alle Einträge im Monat Februar

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin: § 217 ist keine Gefahr für die Palliativversorgung!

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin: § 217 ist keine Gefahr für die Palliativversorgung!
Vor gut einem Jahr wurde mit dem § 217 ein gesetzliches Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung eingeführt, das insbesondere bei Ärztinnen und Ärzten Verunsicherung ausgelöst hat, inwieweit sie sich in der Begleitung und Behandlung von schwerkranken Patienten, die nicht länger leben wollen, strafbar machen könnten. Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) ... » mehr
 
- 09.03.2017

Multiple Sklerose: Stammzelltransplantation langfristig erfolgreich

Multiple Sklerose: Stammzelltransplantation langfristig erfolgreich
Eine autologe Stammzelltherapie könnte die effektivste Behandlung der Multiplen Sklerose sein. In einer Phase-2-Studie waren fast alle Patienten mit der schubförmig remittierenden Variante (RRMS) auch fünf Jahre nach der Behandlung noch ohne weiteren Krankheitsschub, wie eine Publikation in „Neurology“ zeigte. Die dauerhafte Beseitigung der autoreaktiven T-Zellen wäre ein guter Behandlu... » mehr
 
- 08.03.2017

Stammzellforschung ermöglicht Blick in frühe Hirnentwicklungsstörungen bei Zika-Virus Infektion

Stammzellforschung ermöglicht Blick in frühe Hirnentwicklungsstörungen bei Zika-Virus Infektion
Seit Herbst 2015 führt die Zika-Virus Epidemie vor allem in Süd- und Mittelamerika zu einer auffälligen Zunahme von Geburten von Babys mit einem viel zu kleinen Kopf, der sogenannten „Mikrozephalie“. Der Zusammenhang zwischen der Zika-Infektion und der mit geistigen Behinderungen und anderen neurologischen Störungen einhergehenden Mikrozephalie wurde zwar allgemein anerkannt, ein wissensch... » mehr
 
- 06.03.2017

Schlafbezogene Atmungsstörungen werden immer häufiger und gefährden die Gesundheit

Schlafbezogene Atmungsstörungen werden immer häufiger und gefährden die Gesundheit
Die Häufigkeit des so genannten obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms (OSAS) ist in den letzten 20 Jahren um bis zu 55 Prozent angestiegen. Im höheren Lebensalter ab 60 Jahren ist etwa jede vierte Frau betroffen, bei Männern sogar mehr als jeder Zweite. Unbehandelt kann Schlafapnoe die eigene Gesundheit erheblich gefährden und die Unfallgefahr erhöhen, warnt die Deutsche Gesellschaft für Pneumol... » mehr
 
- 01.03.2017

COPD-Patienten mit gleichzeitiger Herzschwäche oft unterversorgt

COPD-Patienten mit gleichzeitiger Herzschwäche oft unterversorgt
Fast jeder dritte COPD-Patient leidet gleichzeitig an Herzschwäche, wird aber nicht entsprechend behandelt. Darauf machen die Lungenärzte vom VPK aufmerksam. Rund dreißig Prozent der Patienten mit einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung leiden gleichzeitig unter einer Herzschwäche (Herzinsuffizienz). Allerdings bekommt nicht einmal die Hälfte dieser Betroffenen die bei Herzschwäche ... » mehr
 
- 28.02.2017

Kopfhaube bietet vollständig gelähmten Patienten Kommunikationsmöglichkeit

Kopfhaube bietet vollständig gelähmten Patienten Kommunikationsmöglichkeit
Mithilfe einer besonderen Kopfhaube haben Forscher vollständig gelähmten Patienten wieder eine Kommunikation ermöglicht. Vier Betroffene konnten über diese Computer-Gehirn-Schnittstelle mit "Ja" und "Nein" auf Fragen antworten. Die Technik präsentieren der Hirnforscher der Universität Tübingen, Professor Niels Birbaumer und Kollegen im Fachmagazin "Plos Biology". In der Kopfhaube integri... » mehr
 
- 21.02.2017

Wie viel Rauchen die Weltwirtschaft kostet

Wie viel Rauchen die Weltwirtschaft kostet
Aus einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des Nationalen Krebsinstituts der USA geht hervor, dass der Tabakkonsum die Weltwirtschaft eine Unsumme kostet (siehe Monograph 21, 2017: The Economics of Tobacco and Tobacco Control). Raucher und Tabakkauer kosten die Weltwirtschaft demnach etwa 950 Milliarden Euro, wie die Organisationen kürzlich mitteilten. Dabei haben die Experten sow... » mehr
 
- 27.02.2017

Lungenpatienten müssen bei Kälte nicht zu Hause bleiben

Lungenpatienten müssen bei Kälte nicht zu Hause bleiben
Bei niedrigen Temperaturen haben Patienten mit Lungenerkrankungen oft unter zunehmenden Beschwerden zu leiden. Der Grund dafür ist, dass sich beim Einatmen von kalter Luft die Bronchien zusammenziehen. Diese sind bei Lungenpatienten mit z.B. Asthma oder COPD aber sowieso schon verengt. Deshalb kann es zu vermehrten Beschwerden wie Husten und Atemnot kommen. Das bedeutet aber nicht, dass Lungenpat... » mehr
 
- 20.02.2017

Hasel und Erle sind auch in diesem Jahr die Vorboten der Pollensaison

Hasel und Erle sind auch in diesem Jahr die Vorboten der Pollensaison
Seit einigen Tagen fliegen bereits vom Rheinland über Westfalen bis ins Saarland sowie in Teilen Hessens und Baden-Württembergs Hasel- und Erle-Pollen. Da der diesjährige Januar wärmer war als in den vergangenen Jahren beginnt die Pollensaison noch früher als sonst. Genaue Prognosen, wie die Pollensaison 2017 verlaufen wird, können Pollenflugexperten allerdings noch nicht geben. Auf lange Si... » mehr
 
- 25.02.2017

Der Neurologiekongress 2017 tagt in Leipzig

Der Neurologiekongress 2017 tagt in Leipzig
Vom 20. bis 23. September 2017 lädt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) zu ihrem 90. Jahreskongress nach Leipzig ein. Der Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) ist einer der größten deutschsprachigen Medizinkongresse und zählt zu den drei besucherstärksten neurologischen Kongressen weltweit. Das deutschsprachige Spitzentreffen der Neuromedizin bietet in nu... » mehr
 
- 23.02.2017

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge
Nanopartikel aus Verbrennungsmotoren können Viren aktivieren, die in Lungengewebszellen ‚ruhen‘. Das fanden Forscher des Helmholtz Zentrums München, Partner im Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL), heraus. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift ‚Particle and Fibre Toxicology‘ nachzulesen. Um dem Immunsystem zu entgehen, verbergen sich einige Viren in Zellen ihres Wirtes und ... » mehr
 
- 05.02.2017

Bochumer Forscher entdecken schwere Nebenwirkung bei zugelassenem MS – Medikament

Bochumer Forscher entdecken schwere Nebenwirkung bei zugelassenem MS – Medikament
Das Multiple-Sklerose-(MS)-Medikament Alemtuzumab kann schwere, unberechenbare Nebenwirkungen auslösen. Zu diesem Ergebnis kommt ein Team um Prof. Dr. Aiden Haghikia und Prof. Dr. Ralf Gold von der Klinik für Neurologie der Ruhr-Universität Bochum im Katholischen Klinikum Bochum (St. Josef-Hospital). In der Zeitschrift „Lancet Neurology“ berichten die Wissenschaftler von zwei Patienten, b... » mehr
 
- 15.02.2017

Singen hilft bei respiratorischen Krankheiten

Singen hilft bei respiratorischen Krankheiten
Forscher des Londoner Imperial College kamen zu dem Ergebnis, dass sich Gesangstraining positiv auf das Wohlbefinden und die Gesundheit von Menschen mit respiratorischen Krankheiten auswirkt. Die britischen Forscher werteten zu diesem Zweck sechs Studien zur Wirkung von Gesangsunterricht in der Gruppe auf die Lungengesundheit aus. In den Studien wurden Parameter wie Gesundheitsstatus, Lungenfunkti... » mehr
 
- 16.02.2017