Sonntag 25.02.2018 08:40
Share |
 
Beatmungspflegeportal - 04.10.2017

Mukoviszidose-Screening hat sich in Bayern bewährt

Das vor einem Jahr eingeführte Mukoviszidose-Screening bei Neugeborenen hat sich in Bayern gut etabliert und bewährt - die Krankheit ist seither bei 23 Kindern durch das Screening erkannt worden.

Von September 2016 bis Ende August 2017 wurde in Bayern bei rund 124.000 Neugeborenen das Mukoviszidose-Screening durchgeführt. Die Teilnahme an dieser Untersuchung ist freiwillig und setzt die Einwilligung der Eltern voraus. Für das Screening werden den Neugeborenen einige Stunden nach der Geburt an der Ferse einige Tropfen Blut entnommen, welches dann im Labor untersucht wird. Wenn der Bluttest einen auffälligen Befund ergibt, bedeutet dies nicht zwingend eine Mukoviszidose-Erkrankung, sondern zunächst nur einen Verdacht, der geprüft werden sollte. Eltern werden dann an ein zertifiziertes Mukoviszidose-Zentrum verwiesen.

Quelle